Presse

 

"Oberösterreichische Nachrichten"
Miklin Trio im Linzer Jazzclub Count Davis

Seit Hans Kollers Tod ist der Grazer Karlheinz Miklin so etwas wie der Doyen des österreichischen Jazzsaxophons. Im Trio mit dem Bassisten Ewald Oberleitner und Karlheinz Miklin jr. am Schlagzeug gastierte der Professor an der Grazer Musikhochschule am Freitag im Linzer Jazzclub Count Davis. Ein großartiges Konzert, das alle Möglichkeiten, die der zeitgenössische   Jazz bietet, bestens dokumentierte und das Publikum sowohl durch intellektuellen Anspruch als auch durch erquickende Herzenswärme erfreute.

Miklin bläst die Saxophonfamilie vom kleinen Sopranino bis zum Tenor und noch etliche Flöten dazu mit großer Meisterschaft und abgeklärter Souveränität, lässt jedem Instrument seine klangliche Besonderheit und bringt so Fülle und Vielfalt in das nicht leicht zu musizierende Trio-Format. Die Eleganz eines Joe Henderson und die Rauheit eines Archie Shepp klingen durch, immer aber stehen das Streben und die Suche nach eigenen Möglichkeiten des Ausdrucks im Vordergrund.

Das Trio ist bestens eingespielt. Der im Herbst 70 Jahre alt werdende Ewald Oberleitner strotzt vor Energie, verfügt über einen vollen, beinahe fett zu nennenden Ton. Sohn Karlheinz jr. ist ein hochbegabter, kompakter und vorwärts treibender Schlagzeuger. Ein wunderschöner Abend voll feuriger Energie und lyrischer Kraft.(haun)

"Oberösterreichische Nachrichten", 25. Juni 2007

 

 

© karlheinz miklin 2005 - www.miklin.mur.at